a
Lorem ipsum dolor sit amet, consecte adipi. Suspendisse ultrices hendrerit a vitae vel a sodales ac lectus.
Instagram Feed
Follow Us
Classy Flowers > Schnittblumen  > Schnittblumen länger haltbar machen
Eine Vase mit Schnittblumen liegt auf einem weißen Tisch in einem Floristik Studio

Schnittblumen länger haltbar machen

Wir alle lieben schöne und frische Schnittblumen. Sie verleihen jedem Raum eine besondere Atmosphäre und schenken unserem Zuhause ein Stück Gemütlichkeit. Dabei ist es ganz egal ob es der wilde Wiesenstrauß oder das Meisterwerk von Eurem Lieblingsladen sein darf – Blumen schaffen immer eine perfekte Verbindung zwischen Eurem Zuhause und der Natur hinter dem Fenster. Aber sie haben noch ein ganz anderes verstecktes Talent als nur hübsch auszusehen. Sie erinnern uns immer an etwas Gutes im Leben. An einen schönen Sommertag, einen Herzensmensch oder an einen Moment, an den wir immer gerne zurückdenken. Daher ist der Blumenstrauß auf unseren Esstischen kaum mehr wegzudenken.

Für viele jedoch ist die kurze Lebensdauer von frisch geschnittenen Blumen von Nachteil. Aber keine Sorge! Ich verrate Euch ein paar Tricks, wie Ihr mithilfe von wenigen Handgriffen die Haltbarkeit gut um ein paar Tage, manchmal sogar Wochen verlängern könnt. Hier kommen für Euch meine wichtigsten Regeln, an die auch ich mich privat aber auch in unserem Studio selbst halte:

Eine lächelnde Frau schneidet eine Schnittblume für eine Schnittblumen Vase die auf dem Tisch steht
Eine Frau hält in den Händen eine weiße Pfingstrose
1. DIE RICHTIGE WASSERMENGE

Mein erster Tipp ist meiner Meinung nach auch gleich der Wichtigste: Die richtige Wassermenge in der Vase. Rosen zum Beispiel lieben Wasser, und zwar viel davon. Die Calla dagegen benötigt sehr wenig Wasser. Wenn das Wasserverhältnis nicht stimmt, dann halten die Blumen nicht einmal 24 Stunden aus. Woher wissen wir aber welche Blumen wie viel Wasser benötigen? Wir unterscheiden hier grundsätzlich zwischen zwei Stielarten. Weiche Stiele (Calla, Lilien, Ranunkeln, Hyazinthen, Narzissen, Tulpen, Gerbera) benötigen wenig Wasser, höchstens 1/3 der Vase.  Harte Stiele dagegen (Rosen, Hortensien, Pfingstrosen, Clematis) lieben viel Wasser. Hier dürft Ihr Eure Vase also gerne zu ¾ mit Wasser befüllen.

2. DER PERFEKTE ANSCHNITT

Es lohnt sich wirklich Schnittblumen noch einmal anzuschneiden, und zwar direkt bevor Ihr sie ins Wasser stellt. Ihr könnt dafür einfach eine scharfe und saubere Rosenschere benutzen. Lasst, insbesondere bei enggebundenen Sträußen, lieber die Finger von scharfen Messern. Diese Technik überlassen wir besser geübten Floristen, denn ich erinnere mich noch zu gut, wie oft ich mir während meiner Lehrzeit in die Finger geschnitten habe. Am besten schneidet Ihr alle zwei Tage alle Blumen frisch an und achtet darauf, dass die weichen Stiele gerade und die harten Stiele schräg abgeschnitten werden.

Eine Frau schneidet frische Schnittblumen zu und entfernt die Blätter
3. SAUBERE STIELE

Wichtig ist auch, alle Blätter abzuschneiden, die unter die Wasserlinie fallen, um das Wachstum von Bakterien zu verhindern. Abgestorbene Blätter und Blütenblätter solltet Ihr jeden Tag aus dem Wasser entfernen. Ansonsten verfärbt sich das Wasser schnell, wird braun oder grün, was weder schön anzusehen noch gut für Eure Schnittblumen ist. Dies ist besonders wichtig bei gemischten Blumensträußen mit mehreren Arten von Blumen, die unterschiedliche Blütezeiten haben können.

4. EIN GUTER STANDORT

Auch der Platz, an dem Euer Blumenstrauß steht, hat einen Einfluss auf seine Langlebigkeit. Vermeidet Hitze, direktes Sonnenlicht und Fensterplätze. Stellt Eure Blumen stattdessen in einen kühleren Raum und schützt sie vor direkter Sonneneinstrahlung. Ein wenig Licht ist aber auch wichtig, da Schnittblumen in der Vase weiterleben und eine helle Umgebung benötigen. Und noch ein Tipp: Stellt die Blumen nie in die Nähe von Geräten, die hohe oder niedrige Temperaturen erzeugen, wie z. B. Herd, Klimaanlage, Deckenventilatoren und sogar Computer oder Fernseher. Außerdem dehydrieren Eure Blumen beim Öffnen von Fenstern schneller. Haltet sie zusätzlich fern von Eurer Obstschale, denn durch die Freisetzung von winzigen Mengen an Gas kann die Lebensdauer Eurer Blüten verkürzt werden.

Eine Frau schneidet eine gelbe Schnittblume ab die in eine Vase reingesteckt wird
Eine Frau steckt Schnittblumen in eine auf dem Tisch liegende Vase mit Pfingstrosen und Kamillen
5. NATÜRLICHE EIGENSCHAFTEN

Und zu guter Letzt solltet Ihr beachten, dass einige Blumen von Natur aus länger halten als andere. Rosen, Lilien, Freesien, Gänseblümchen und Sonnenblumen bleiben in der Regel länger frisch als Hyazinthen, Flieder, Narzissen, Ranunkeln und Tulpen. Lasst Euch hier einfach vom Floristen Eures Vertrauens beraten.

Ich hoffe diese Tipps helfen Euch dabei noch länger Freude an Eurem Blumenstrauß zu haben – Ihr werdet den Unterschied bestimmt bemerken!

Ihr könnt gleich loslegen und auf einer Blumenwiese ein paar Wildblumen pflücken. Mehr in unserem nächsten Blogbeitrag >>

Hinterlassen Sie einen Kommentar